Einfluss von Kollagenpeptiden auf chronische Kniebeschwerden

Knieschmerzen bei sportlicher Belastung? Teilnehmer*innen gesucht!

Knieuntersuchung

An der Universität Wien untersuchen wir in einer Studie den Einfluss von Kollagenpeptiden auf  sog. funktionelle Kniebeschwerden bei jungen, sportlich aktiven Menschen.

Kollagenpeptide sind ein natürliches Eiweiß und als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen. Es handelt sich daher nicht um eine Arzneimittelstudie. Kollagenpeptide haben in bisherigen Untersuchungen keine relevanten Nebenwirkungen gezeigt.

In vorangehenden Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass die orale Aufnahme von Kollagenpeptiden zu einer Verbesserung sog. funktioneller, belastungsabhängiger Kniebeschwerden führt. Dies soll durch diese Studie weiter untersucht werden. Bei Interesse an einer Studienteilnahme erhalten Sie selbstverständlich weitere Informationen zu den Kollagenpeptiden wie auch zu dem Studiendesign von unserem Studienteam. Kontaktieren Sie uns telefonisch unter +43-1-9909194-200 oder per Email an karin.baier@univie.ac.at. Unser Forschungslabor (NuTraLab) befindet sich in der Zieglergasse 6/1.OG, 1060 Wien. 

Bei Interesse zur Teilnahme können Sie unverbindlich Ihre Kontaktdaten hinterlassen und Sie werden von uns innerhalb weniger Tage kontaktiert. Gerne können Sie sich auch direkt telefonisch oder per E-Mail an die Versuchsleitung wenden. 

Pflichtfelder sind mit einem roten Quadrat markiert
Absenderdaten
Einverständniserklärung
Dies ist ein Pflichtfeld
Dies ist ein Pflichtfeld: Einverständniserklärung

Wenn Sie...

• Knieschmerzen unter Belastung haben, die nicht Folge einer akuten Verletzung, Arthrose oder Entzündung sind
• zwischen 18 und 30 Jahren (männlich oder weiblich) sind
• regelmäßig sportlich aktiv sind (mind. 3 h/Woche) ...

 dann laden wir Sie herzlich ein, an der Studie teilzunehmen!

Die Studiendauer beträgt 12 Wochen, in denen neben der täglichen Einnahme der Kollagenpeptide 2 kurze Untersuchungstermine im Institut der Universität in der Zieglergasse 6 stattfinden. Die Untersuchungen umfassen keine invasiven Untersuchungen wie z.B. eine Blutabnahme.

Für die vollständige Teilnahme wird am Studienende eine Aufwandsentschädigung von 100 Euro gezahlt.