NetzwerkSportHist

NetzwerkSportHist

ÖSG Sektion Sportgeschichte - NetzwerkSportHist gegründet

Am 22. Februar 2013 fand am Zentrum für Sportwissenschaft der Universität Wien ein Netzwerktreffen von Fachleuten aus dem  Bereich Sportgeschichte/Bewegungskulturforschung im weitesten Sinn und zugleich eine Sektionssitzung der Sektion Sportgeschichte in der ÖSG statt. Es trafen sich 25 Expertinnen und Experten aus Österreich, Deutschland und Tschechien unter anderem von der Universität Graz, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, dem Ludwig-Boltzmann-Institut für Kriegsfolgenforschung, den Instituten für Politikwissenschaft, Soziologie und Geschichte der Universität Wien, dem Filmarchiv Austria, Medienvertreter, Vertreter von spezifischen Museumseinrichtungen wie etwa dem SK Rapid Wien Museum oder dem Deutschen Skimuseum, der Karls-Universität Prag, der Universität Pardubice sowie freie WissenschafterInnen und VertreterInnen des Zentrums für Sportwissenschaft der Universität Wien.

Zielsetzungen  des Treffens waren:

1. Stärkung der sporthistorischen Reflexionskompetenz  in Österreich / Zentraleuropa und darüber hinaus: Vernetzung, Austausch, Sichtbarkeit erhöhen.

2. Zusammenbringen verschiedenster Sichtweisen/Personen/Ansätze/theoretischer Zugänge/Vorstellungen/Institutionen.

3. Etablierung einer realistischen Minimalstruktur für weitere Entwicklungen (zwischen Realismus und kreativer Utopie … ) > NetzwerkSportHist

4. Das Netzwerk mit bestehenden Strukturen (ÖSG-Sektion Sportgeschichte; Arbeitsbereich Sozial- und Zeitgeschichte des Sports am Zentrum für Sportwissenschaft der Universität Wien aber auch mit anderen Institutionen) verbinden und die darin angelegten Möglichkeiten zur weiteren Entwicklung nutzen.

Das Netzwerk steht allen offen, die sich für eine kritische Analyse des Sports interessieren bzw. dazu beitragen wollen. Es wird in loser Assoziation zur Sektion Sportgeschichte der ÖSG und zum Arbeitsbereich Sozial und Zeitgeschichte des Sports am ZSU der Universität Wien angesiedelt. Es fand ein intensiver persönlicher und fachlicher Austausch statt. In Kleingruppen wurden zahlreiche Ideen und Vorschläge für die weitere erfolgreiche Entwicklung des Netzwerkes entwickelt und anschließend diskutiert. Konkret wurde geplant im Lauf des nächsten Jahres zumindest ein weiteres Treffen/eine weitere Aktivität des Netzwerkes zu initiieren.