Projekt: Austria Wien in den Jahren des Nationalsozialismus

Projekt: Austria Wien in den Jahren des Nationalsozialismus

Der FK Austria Wien hat am Montag, 6.6.2016, im Café Landtmann ein wissenschaftliches Forschungs-Projekt vorgestellt, das sich mit der Geschichte des Klubs in der Zeit des Nationalsozialismus in Österreich (1938 – 1945) beschäftigen wird.

Das ist das Endresultat eines Prozesses, der vor rund eineinhalb Jahren mit der Vorstellung einer ersten Projektidee durch das Projektteam begonnen hatte.

Zielvorstellung war es, die vom FK Austria Wien speziell im Rahmen des Museums bereits begonnene Aufarbeitung jener Jahre auf eine wissenschaftliche Basis zu stellen, die teils noch im Dunkeln liegenden, teils nur durch mündliche und schriftliche Überlieferung bekannten Geschehnisse in eine fundierte Analyse überzuführen, sie zu präzisieren und allenfalls auch zu korrigieren.

Der FK Austria Wien hat sich daher auch bereit erklärt, einen großen Teil der Kosten zu übernehmen. Das Projektteam konnte weiters Institutionen wie den Zukunftsfonds und den Nationalfonds, die in unterschiedlicher Gewichtung derartige Initiativen unterstützen, zur Förderung des Vorhabens gewinnen. Auch die Stadt Wien und das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport erklärten sich bereit, Förderungen und Geld für den Ankauf des die Arbeit abschließenden Buches bereit zu stellen.

Der FK Austria Wien folgt mit dieser Aufarbeitung seiner Vergangenheit dem Beispiel etlicher Fußballvereine wie Schalke 04 und Bayern München, die solche Arbeiten ebenfalls in Auftrag gegeben haben.

Die Austria und alle leitenden Organe sind davon überzeugt, dass die Klärung dieser Phase der Vergangenheit einen wesentlichen Beitrag zu einer noch besseren Bewältigung der Gegenwart leisten kann. Das gilt ganz besonders, weil der FK Austria Wien auf eine in Österreich einzigartige Geschichte zurückblicken kann, die im klaren Gegensatz zu Rechtsradikalismus oder Antisemitismus steht.

Förderer
•    Hans Peter Doskozil | Bundesminister für Sport und Landesverteidigung
•    Markus Kraetschmer | Vorstand FK Austria Wien AG
•    Andreas Mailath-Pokorny | Stadtrat für Kultur und Sport, Wien
•    Hannah Lessing | Nationalfonds, Generalsekretärin
•    Kurt Scholz | Zukunftsfonds, Vorsitzender des Kuratoriums
•    Samo Kobenter | Sektionschef Sport, Bundesministerium für Sport und Landesverteidigung

Projektteam
•    Johann Skocek | Projektleiter, Historiker, Journalist
•    Rudolf Müllner | ao Prof. Universität Wien, Institut für Sportwissenschaft
•    Matthias Marschik  | Historiker, Universitätslektor
•    Bernhard Hachleitner | Historiker
•    Gerhard Kaltenbeck | FK Austria Wien Museum
•    Erich Krenslehner | FK Austria Wien Museum

Links

Forschungsprojekt: Widerstand und Sport

Dr. habil. Dariusz Wojtaszyn

Der Sport ist im 20. Jh. zu einem enorm wichtigen Element des Lebens geworden. Aufgrund seines bedeutsamen und immer wachsenden gesellschaftlichen Wirkungspotentials und seines universellen Charakters, entwickelte die Politik eine enge Verbindung zum Sport. Politiker haben relativ schnell bemerkt, dass er einen viel größeren gesellschaftlichen Einfluss als viele Kulturbereiche ausübt und damit das breite Publikum erreicht. Eine besondere Rolle spielte der Sport im Totalitarismus. Im Vordergrund stand da sein ideologisch-propagandistischer Missbrauch zur Machterhaltung sowie zur innen- und außenpolitischen Selbstlegitimierung der totalitären Systeme. Professionell inszenierte sportliche Shows und die Teilnahme der jungen Menschen an den staatlichen Sportveranstaltungen und ihre Zugehörigkeit zu Klubs und Vereinen sollten die Bürger zu einem erwünschten Sozialverhalten und zur Festigung des politischen Systems motivieren. Der Sport bildete aber auch einen Raum, in dem sich widerständisches und oppositionelles Milieu und spontane Fankultur entwickelte. Die Sportler, Trainer, Sportfunktionäre und Zuschauer benutzten die Möglichkeiten, die mit den großen Sportveranstaltungen verbunden waren, um Systemkritik zu üben. Mit Hilfe der Mittel Protest, Provokation, Verweigerung und Nonkonformität äußerten sie ihre widerständische Haltung gegenüber der Staatsmacht. Das Ziel des Projektes ist die Erforschung verschiedener Formen des zivilen Ungehorsams im Bereich Sport in drei mitteleuropäischen Staaten: Polen, Deutschland und Österreich unter zwei Diktaturen: Nationalsozialismus und Kommunismus/Realsozialismus. Den theoretischen Hintergrund für das Projekt bilden die Definitionen des Widerstandbegriffes. Dazu werden vor allem die Theorien der primitiven und archaischen oder spontanen und nicht organisierten Formen des gesellschaftlichen Widerstands und der Resistenz nach den Definitionen von Eric J. Hobsbawm und Andrzej Friszke benutzt. In diesem Kontext wurden auch die Forschungen der NS-Zeit-Forscher und Sporthistoriker: Detlev Peukert, Wilfried Breyvogel, Matthias Marschik und Theorien der Realsozialismus-Ära-Forscher: Ehrhart Neubert, Krzysztof Ruchniewicz, Łukasz Kamiński, Andrzej Małkiewicz berücksichtigt.

(Self-)Improvement in and through Sports – Cultural-Historical Perspectives

(Self-)Improvement in and through Sports – Cultural-Historical Perspectives

Rudolf Müllner

The human body in (late) modernity is an insufficient one. It has to be improved and in almost every phase of its life it is confronted with the imperative of optimization. The consequences of these developments are on the one hand the rise of sports – the proper anthropotechnic of augmentation – and on the other hand the evolution of an improvement industry with specific subfields like plastic surgery, pharmaceuticals, cosmetics or the fitness industry.

Improvement and self-improvement are very broad terms and phenomena which are currently investigated intensively by different scientific disciplines ranging from philosophy to pedagogy, psychology and the social sciences but also by economists, geneticists or computer scientists. Within the field of sport science this topic should not be discussed under natural scientific perspectives only. It should also be on the agenda of sport historians.  

This study is theoretically based on two historical-critical approaches: First on Peter Sloterdijk’s general concept of the modern man as a subject which is permanently struggling with itself, which is anxious about its shape. From this perspective improvement is interpreted as a central metaphor of modernity. Secondly on Michel Foucault’s and Gilles Deleuze’s analyzes of the disciplinary society and the society of control and especially on Foucault’s concept of “self-technologies”. 

Empirically the question of improvement will be investigated by the means of three different paradigmatic fields of movement cultures in three different historical periods. 

The first one is the invention and the establishment of systematic rational enhancement regimes in the second half of the 19th century, which can be summarized under the term physical training. The second one focuses on the formation of the big number (of bodies) as we can determine it e.g. within the “sport-for-all-initiatives” during the 1970s in Europe (especially in Germany and in Austria).Thirdly we take a look at the highly individualized fitness practices from 1980 to the end of the millennium and discuss also the post-Fordist body regimes as we can find it for example in the “life-logging–“ or “quantified-self-movement”.

At the moment it is not possible to present a theoretically closed history of improvement and enhancement with the help of physical activity. Therefore only a few significant examples of that topic should be shown to give some objections and suggestions for further investigation and discussion.

 

Topic(s): Modern and post-modern approaches to sports historiography

Keywords: Body History, Self-Technology, Improvement, Cultural History

 


The Fitness Campaign in Austria in the early 1970s

The Fitness Campaign in Austria in the early 1970s

The Fitness Campaign in Austria in the early 1970s – The Transformative Process to Postmodern Sports in Central European Societies

 

Rudolf Müllner

 

On 26th October 1971 the first national so called “Fit-walk and fit run” took place in Austria. It was the biggest mass sport event in the history of the country. Around 150.000 people participated. Still today the national Fit run and walk on the most important Austrian state holiday – commemorating the declaration of the Austrian Independence in the year 1955 – talks place.
This paper aims to examine the history, organization, financing, ideals and goals of the so called “Fit-mach-mit- Campaign” in Austria in the early 1970s.
The study focuses not only on the organizational history of the early Austrian fitness movement but also asks how and if the fitness movement can be examined more generally under the theoretical framework of fordist and postfordist sports in central European societies. That means to identify the key characteristics of modern and postmodern sports and to ask what role this campaign played in that transformative process. The thesis is, that this fitness campaign as a clearly to define phenomenon bears already some key elements of postmodern sports concerning especially the number and type (age, gender) 
of participants /agents, the forms an type of organization, the contents and goals, the body concepts or the changing relation between body subjects and state intervention. On the other hand it can be shown that the “Fit-mach-mit-campaign” still beard important elements of the fordist sports ideology.  As a theoretical frame we use the theory of functional differentiation and modernization as well as the social-historical concepts of Fordism and Postfordism.

Sportwissenschaft und Universität Wien:

Von der Turnlehrerausbildung zur modernen Sportwissenschaft

Rudolf Müllner, Otmar Weiss

Der vorgelegte Beitrag soll die Etablierung der modernen multi- und interdisziplinären Sportwissenschaft an der Universität Wien in einem Längsschnitt von 1848 bis zur Jahrtausendwende skizzieren. Der inhaltliche, organisatorische und wissenschaftliche Ausdifferenzierungsprozess wird dabei in seiner Verschneidung und Wechselwirkung mit gesamtgesellschaftlichen Transformationsprozessen dargestellt. Auf die Biographien von Schlüsselpersonen wird, soweit es für das Verständnis des Prozessverlaufes notwendig ist, eingegangen. Weiters versuchen wir die Genese der Sportwissenschaft an der Universität Wien kursorisch in den Kontext nationaler und internationaler Entwicklungen zu stellen.

Die moderne Sportwissenschaft baut inhaltlich und institutionell auf der Turnlehrerausbildung des 19. Jahrhunderts auf. Diese wiederum ist nur vor dem Hintergrund der gesamtgesellschaftlichen Modernisierungsprozesse, die sich seit der Aufklärung und dem aufgeklärten Absolutismus allmählich vollzogen haben, zu verstehen. In Weiterentwicklung etwa des Rousseau`schen Erziehungsdenkens rückte dabei der Körper verstärkt ins Zentrum von Erziehungs-, Militär-,  Gesundheits- und Hygienediskursen. Auf der institutionellen Ebene dokumentiert sich diese Entwicklung in der Errichtung der Universitätsturnanstalt (UTA) an der Universität Wien im Jahr 1848.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts etablierte sich „Turnen“ – im Sinne von Friedrich Ludwig Jahn – allmählich in den meisten Schulformen. Dies erzeugte einen erhöhten Bedarf an systematischer professioneller Ausbildung von Turnlehrern. 1871 wurde daher an der Universität Wien erstmals ein viersemestriger Turnlehrer-Bildungskurs eingerichtet, der bis zum Ersten Weltkrieg zwar in Inhalt und Umfang etwas adaptiert, aber im Wesentlichen wenig verändert, beibehalten wurde. Den Frauen waren diese Kurse offiziell erst ab 1913/14 zugänglich.

Nach dem Ersten Weltkrieg setzten Dr. Karl Gaulhofer und Dr. Margarte Streicher eine Reihe von teilweise radikalen Reformschritten zur Überwindung des, überwiegend auf Subordination angelegten, Deutschen Turnens und gründeten – unter der Bezeichnung „Natürliches Turnen“ – ein auch international durchaus beachtetes reformpädagogisches Konzept. 1926 gelang damit unter anderem die Gleichsetzung der akademischen Turnlehrerausbildung mit den übrigen Lehramtsfächern. Die wissenschaftlichen Standards für das sich im universitären Umfeld allmählich etablierende Fach reichten jedoch noch nicht für die Errichtung einer eigenen Professur.

Im März 1938 wurde die Turnlehrerausbildung nach den Vorgaben der Reichsdeutschen Hochschulsportordnung (1934) ausgerichtet und in ein Hochschulinstitut für Leibesübungen umgewandelt. Der verpflichtende Hochschulsport für HörerInnen aller Fakultäten wurde von diesem Institut aus organisiert und bis in den Frühling des Jahres 1945 rücksichtslos exekutiert. So wie der Umbruch 1938 einen harten Schnitt in der Personalstruktur und einen Elitenaustausch brachte, erfolgte 1945 ein personeller „Rückbruch“ in die Erste Republik. 

Die eigentliche Institutionalisierung und Ausdifferenzierung der Sportwissenschaft erfolgte nach 1945 und dauert bis zum heutigen Tag an. Dieser Prozess wird vor dem Hintergrund geänderter wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen dargestellt. Die Dynamik der Veränderung und Entwicklung zeigte sich besonders deutlich in den Jahren 1970 bis 2000, die durch eine breite Welle der Kommerzialisierung, Professionalisierung und Mediatisierung des Sports gekennzeichnet waren. In der Sportlandschaft der Zweiten Republik wurden die Verhältnisse des Jahres 1918 tatsächlich fast auf den Kopf gestellt. Zum Beispiel werden heute die letzten Reservate der einstigen Adelsvergnügungen wie Reiten, Jagen, Tennisspielen oder Segeln von fast allen Schichten und Gruppen der Bevölkerung betrieben. Sport avancierte zu einem der bedeutendsten sozialen und kulturellen Phänomene, und eine wissenschaftliche Durchdringung wurde immer wichtiger. Am Institut für Sportwissenschaft wurden vier Professuren eingerichtet. Mit der Errichtung des Universitätssportzentrums (USZ I 1974 und USZ II 1994) auf der Schmelz wurde der expansiven Entwicklung der neuen wissenschaftlichen Disziplin Sportwissenschaft Rechnung getragen.

Radfahren in Wien:

Radfahren in Wien:

Motor bin ich selbst. 200 Jahre Radfahren in Wien

Berhard Hachleitner, Matthias Marschik, Rudolf Müllner, Michael Zappe

Ausgangslage:

Sowohl zum bewegungs- und mobilitätskulturellen Phänomen Alltagsradfahren als auch zum Radsport in Wien lag bisher, abgesehen von zwei verstreuten Aufsätzen von Sándor Békési aus den Jahren 2003 bzw. 2006, keine umfassende Darstellung, weder in Form einer Monographie noch in Einzeldarstellungen, vor. Das Radjahr 2013 und die internationale Velo-City-Konferenz boten daher einen aktuellen Anlass für das vorliegende Forschungsprojekt zur Entwicklung des Radfahrens in Wien. In einer im Wesentlichen chronologisch orientierten Längsschnittstudie entlang der Konflikt- und anderen Entwicklungslinien rund um den Radverkehr ging es darum, das Phänomen Radfahren aus kulturhistorischer und kulturwissenschaftlicher Perspektive in die aktuellen Diskurse um Mobilität in Wien einzuspeisen.

Die bislang kaum aufgearbeitete fast 200-jährige Geschichte und Genealogie des Radfahrens in Wien sollte dabei aus möglichst vielen Facetten beleuchtet und in generelle Entwicklungslinien urbaner Mobilität integriert werden, wobei der Blick sowohl auf alltägliche Praxen der Fortbewegung per Fahrrad (Arbeit, Freizeit, Sport, Transport) als auch auf die kommunalen Aspekte der Schaffung (oder eben Be- oder Verhinderung) von Radverkehr, von legistischen bis zu städtebaulichen Rahmenbedingungen, gerichtet wurde. Besonderes Augenmerk wurde auf klassen- und geschlechterspezifische Veränderungen gelegt.

Ziel war es allerdings nicht, lediglich eine Geschichte des Radfahrens in Wien zu schreiben, sondern diese wiederum an die aktuelle Situation rückzubinden, nicht zuletzt, um rezente Auseinandersetzungen als historisch gewachsene vorzuweisen und frühere Lösungsansätze auf ihre Brauchbarkeit in der Lösung aktueller Zwistigkeiten hin zu untersuchen.

Neue Erkenntnisse

Aktuelle Debatten, wie die Frage nach Infrastruktur für den Radverkehr (Radwege) oder auch die Diskussionen um Fahrradkennzeichen etwa haben frappante Entsprechungen, wenn auch unter unterschiedlichen Prämissen etwa in den 1890er- und 1930er-Jahren. Erstmals untersucht wurde auch die Einbettung der Radfahrpolitik und deren Umsetzungspraxen in die durchaus ambivalenten nationalsozialistischen Mobilitätsdiskurse oder in die Konzepte der sogenannten „Verkehrsgemeinschaft“.

Der aktuelle Radfahrboom in Wien zeigt starke Parallelen zum Boom der 1890er-Jahre: Getragen von progressiven kulturellen Eliten war und ist er nicht nur auf den Straßen Wiens nachweisbar, sondern ein zentrales Thema, häufig durchaus emotionalisierter medialer Diskurse.

Darüber hinaus konnten im vorliegenden Forschungsprojekt bisher vollkommen offene Fragen, wie etwa die nach den Anfängen des Radfahrens in Wien oder der Entwicklung eigenständiger technischer Innovationen im Rahmen von Wiener Werkstätten, erstmals dargestellt werden.

Weiters gelang es durch umfangreiche Archivarbeiten eine qualitativ und quantitativ hochwertige Dokumentation von Bildquellen zum Radfahren in Wien über beinahe den gesamten Zeitraum zu erstellen.

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes liegen nun in gedruckter Form vor:

Hachleitner, B., Marschik, M., Müllner, R., Zappe, M. (2013). Motor bin ich selbst. 200 Jahre Radfahren in Wien. Wien: Metroverlag. (191 Seiten)

Körperbilder um 1900

No body is perfect – Discourses of the production of the sportive lean body in europe around 1900

The ideals of the sportive lean body are predominant in the public discourses and images of the presence. They have an enormous normative power. There exists a market of different techniques to enhance the body. The own body by many people is regarded as non sufficient. This study interprets physicalness and its meanings as products of socio-cultural discourses. Therefore these meanings change during history. From renaissance to the middle of the 19th century for instance the ideal images of the body in European countries were predominantly corpulent. With the raise of the bourgeoisie around 1900 the lean body came into history. At the same period the idea came up that the modern subject itself is predominantly responsible for the fabrication of its own lean and healthy body. The study will explain in what socio-cultural contexts the production of the modern body discourses were established. It is an interesting fact that modern sport became popular in the same time.

The International Journal of the History of Sport (eingereicht).

 

 

Skilauf - Bedeutungen, Identitäten

Skilauf als „Volksübung“ – Die Frühphase der Entwicklung von Schulskilauf und Schulskikursen in Österreich bis 1930

Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit der Genese des schulischen Skilaufs bzw. speziell mit der Entwicklung der Schulskikurse in Österreich bis in die 1930er-Jahre. Während etwa zur kulturellen, politischen, ökonomischen und identitätsstiftenden Bedeutung des mediatisierten Skisports nach 1945 eine Fülle an Einzeluntersuchungen vorliegt, ist die Genese und die Bedeutung der Schulskikurse bisher kaum umfassend untersucht. Gezeigt wird wie, durch wen und mit welchen Intentionen in einer ersten Pionierphase bis zum Ersten Weltkrieg der Skilauf in die Schulen eindrang. In der Zwischenkriegszeit setzten dann zahlreiche systematische Maßnahmen von Seiten der Unterrichtsbehörden zur Förderung von Schulskikursen ein. Der wichtigste Entwicklungsimpuls ging dabei von einem Erlass des Unterrichtsministeriums im Dezember 1928 aus, der österreichweit allen Mittelschulen, LehrerInnenbildungsanstalten und kaufmännischen Lehranstalten die Durchführung von eigenen Schulskikursen nahelegte. Diese hier beschriebene Entwicklung bis in die 1930-er Jahre legte die ideologische, pädagogische und organisatorische Basis für die spätere Etablierung des Erfolgsmodells Schulskikurs in der Zweiten Republik. 

Müllner, R. (2013). Skilauf als "Volksübung" – Die Frühphase der Entwicklung von Schulskikursen in Österreich bis 1930. Spectrum der Sportwissenschaften, 1, 44-63.

 

 

 

The importance of skiing in Austria

The project is an attempt to explain how skiing in Austria came to acquire its importance. The period around the First World War and the years following form one focus, as it is at this time that skiing evolved from an elite to a popular sport. This is described as a process of collectivization through movement and took place largely under the central aegis of the military and schools. A further focus is the mass media representation of skiing in Austria, post 1945. The biography of the 1970s skiing hero Franz Klammer allows a cursory demonstration of how these narratives create emotionally charged opportunities for identification which have the power to anchor themselves into the collective memory of post war Austria.

Müllner, R. (2013). The Importance of Skiing in Austria. The International Journal of the History of Sport, 30 (6), Taylor & Francis Verlag, S. 659-673.